Plötzlich ist auf freier Strecke nur noch Tempo 50 erlaubt. Ich will gerade auf die Bremse steigen, als mir klar wird: Es sind Meilen pro Stunde. Ohne es zu merken, haben wir die Grenze zwischen Irland und Nordirland passiert. Letzteres ist Teil des Vereinigten Königreichs. Somit gelten ab hier nicht nur Meilen pro Stunde, sondern auch Pfund Sterling und viele andere schwer umzurechnende imperiale Maßeinheiten. Noch weisen keinerlei Markierungen auf diese grüne Grenze hin und uns wird klar, weshalb die Nordiren im Brexit-Votum mehrheitlich für „Remain“ gestimmt haben. Zwischen den beiden irischen Inselteilen herrscht reger Pendelverkehr und Warenaustausch. Eine Abschottung dieser möglichen zukünftigen EU-Außengrenze hätte massive Auswirkungen auf die Bevölkerung. Das letzte Wort ist hier jedoch glücklicherweise noch nicht gesprochen. Daher können wir Nordirland in zwei Tagen grenzenlos genießen. Soviel sei vorweggenommen, wir sind wieder einmal begeistert!

Derry/Londonderry

Der Start unserer Reise ist die Stadt Derry (auch Londonderry genannt) im äußersten Nordwesten des Landes. Hier haben wir nach unserer Tour durch die wunderschöne benachbarte irische Provinz Donegal genächtigt und abends noch einen kleinen Stadtrundgang unternommen. Unseren Reisebericht zu Donegal findest du hier.

Stadtmauer Derry, Nordirland in zwei Tagen
Die alte Stadtmauer von Derry

Derrys Zentrum ist nicht groß und gut zu Fuß zu erkunden. Wir beschränken uns allerdings hauptsächlich auf den Bereich rund um die Uferpromenade, da wir schon hungrig sind und unser Restaurant dort ist.

Peace Bridge Derry, Nordirland
Die Peace Bridge verbindet Derry über den Foyle-Fluss hinweg.

Insgesamt ist Derry ein nettes Städtchen und wenn du in der Nähe bist, lohnt sich ein Abstecher auf jeden Fall. Es ist außerdem ein idealer Ausgangspunkt für die Causeway Coastal Route. Diese etwa 240 Kilometer lange Küstenstraße führt dich automatisch an allen sehenswerten Punkten der nordirischen Küste vorbei.

Guildhall, Derry, Nordirland
Die Guildhall in Derry

Downhill Beach und Mussenden Temple

Unser erster Halt entlang der Strecke ist der herrliche Downhill Beach. Er ist Teil eines insgesamt über 11 Kilometer langen Strandes, der sich hier in beide Richtungen erstreckt.

Downhill Beach, Nordirland
Der Downhill Beach ist nicht nur sehr lang, sondern auch ziemlich breit.

Hoch oben über dem Strand thront der Mussenden Temple. Er beherbergte früher die Bibliothek eines alten Herrenhauses. Auch heute kannst du ihn noch besichtigen, der Parkplatz befindet sich oberhalb des Strandes.

Mussenden Temple, Nordirland
Durch Erosion liegt der Mussenden Temple inzwischen fast direkt an der Abbruchkante.

Die Ruinen von Dunluce Castle

Wir wollen jedoch weiter nach Osten und halten kurz bei den Ruinen des Dunluce Castle. Unablässig treibt der Wind seit heute morgen die Wolken vom Meer herein. Nun ist es scheinbar an der Zeit, dass sie sich kurz abregnen. Deswegen beschließen wir, auf eine nähere Erkundung der Ruine zu verzichten und fahren direkt weiter zur wohl bekanntesten Sehenswürdigkeit Nordirlands: Dem Giant’s Causeway.

Ruinen von Dunluce Castle, Nordirland
Für einen Besuch der Ruinen von Dunluce ist es uns dann doch etwas zu feucht.

Der Giant’s Causeway: Ein Ort der Mythen

Kennst du den Riesen Fionn MacCumhaill? Nein? Er soll der Legende nach in der Region rund um den Giant’s Causeway gelebt haben und sich hier häuslich eingerichtet haben.

Kuhbucht, Giant's Causeway, Nordirland
Die „Kuhbucht“. Vorne rechts angeblich ein versteinerter Heuhaufen von Fionn dem Riesen.

Schon der Weg hinunter vom Besucherzentrum ist beeindruckend. Durch den im Ticket inkludierten Audioguide erfahren wir viel über die Geschichte der Region und natürlich auch über die Legende des Riesen.

Schornstein des Riesen, Giant's Causeway, Nordirland
Schon der Weg zum Giant’s Causeway beeindruckt.

Fionn hatte seinen schottischen Rivalen Benandonner zum Kampf herausgefordert. Um schnell zu ihm zu kommen, errichtete er einen Damm — den Damm des Riesen, oder auf englisch Giant’s Causeway. Dessen Überreste sind heute noch zu sehen und absolut spektakulär.

Giant's Causeway, Nordirland
Unglaublich, was die Natur zu erschaffen vermag!

In Schottland angekommen erschrak Fionn angesichts der Größe Benandonners und floh über den Damm zurück nach Schottland. Benandonner folgte ihm und wollte ihm eine Lektion erteilen. Geistesgegenwärtig verkleidete Fionns Frau Oonagh ihren Mann als Baby und legte ihn in die Kinderkrippe. Als Benandonner das vermeintliche Baby sah, bekam er es mit der Angst zu tun. Wenn das Baby schon so groß war, wie riesig musste dann erst der Vater sein? Er nahm die Beine in die Hand und setzte sich schnellstmöglich zurück nach Schottland ab. Damit Fionn ihm nicht folgen konnte, zerstörte Benandonner sicherheitshalber den Damm. Und so ist heute nur noch ein kleines Teilstück davon übrig.

Basaltsäulen am Giant's Causeway, Nordirland in zwei Tagen
Die meisten Säulen sind sechseckig. Von vier bis sieben Seiten ist aber alles dabei.

So schön die Geschichte ist, in Wahrheit ist der Giant’s Causeway vermutlich der Überrest eines gigantischen Vulkanausbruchs vor 60 Millionen Jahren. Als die Lava ins kalte Meer floss, erstarrte sie schlagartig. Dadurch bildeten sich vier- bis siebenseitige Basaltsäulen. Etwa 37.000 davon stehen heute noch hier. Ihr Farbspektrum reicht von hellen Gelbtönen bis zu dunklem Schwarz und sie sind bis zu 12 Meter hoch — einfach nur beeindruckend!

Basaltsäulen am Giant's Causeway, Nordirland
Wie die Orgelpfeifen drängen sich die Steinsäulen aneinander.

Carrick-a-Rede Rope Bridge

Etwa 20 Minuten östlich des Causeway liegt die 20 Meter lange Carrick-a-Rede-Hängebrücke. Sie bietet dir die Möglichkeit, auf die kleine Carrick-a-Rede-Insel zu spazieren. Allerdings nur, wenn das Wetter mitspielt. Bei uns ist es heute leider zu windig, sodass die Brücke aus Sicherheitsgründen geschlossen ist.

Carrick-a-rede-Hängebrücke, Nordirland
In der Ferne können wir die Hängebrücke erspähen.

Der Blick vom Parkplatz auf die vorgelagerten Inseln ist trotzdem sehr schön. Es hat sich also auf jeden Fall gelohnt, hinzufahren.

Aussicht vom Carrick-a-rede-Parkplatz, Nordirland
Wenn’s mit der Brücke schon nicht klappt, ist zumindest die Aussicht schön.

Dark Hedges: Game of Thrones für Anfänger

Wir sind beide keine Game-of-Thrones-Experten. Dennoch können wir uns dem Thema hier kaum erwehren. Zahlreiche Szenen des Welterfolges entstanden vor den fantastischen Naturkulissen Nordirlands. Eine davon sind die Dark Hedges. Wenn du die Serie verfolgst, kennst du die Straße vielleicht als „King’s Road“. Die riesigen Bäume wachsen hier seit dem 18. Jahrhundert. Mittlerweile sind sie so groß, dass ihre Kronen fast ineinander verwachsen sind — ein fantastischer Anblick.

Dark Hedges Baumkronen, Nordirland
Die riesigen Baumkronen der Dark Hedges gehen fließend ineinander über.

Leider haben ein paar heftige Stürme in den vergangenen Jahren einige der majestätischen Bäume entwurzelt. Dadurch sind inzwischen ein paar Lücken in der Allee entstanden. Aus unserer Sicht solltest du diese Station bei deiner Reise entlang der Causeway Coastal Route dennoch unbedingt einplanen.

Dark Hedges, Nordirland
Leider fehlen inzwischen ein paar Bäume

Torr Head: Landzunge mit Aussicht

Die Landzunge von Torr Head ist einer der nordöstlichsten Punkte der irischen Insel. Eine schmale, steile Straße schlängelt sich hinunter zum kleinen Parkplatz.

Aussicht vom Torr Head, Nordirland
Die Aussicht vom Torr Head ist ganz wunderbar.

Der Aufstieg auf den Hügel an der Spitze ist die Mühe wert. Belohnt wirst du mit einem tollen Rundumblick über die herrliche grüne Landschaft. Bei gutem Wetter reicht die Sicht bis hinüber auf das nur 20 Kilometer entfernte Schottland.

Schottlandblick am Torr Head
In der Ferne liegt Schottland fast zum Greifen nahe.

Plötzlich kommt sogar noch die Sonne heraus und hüllt die grünen, sanft geschwungenen Hügel in ein fast schon magisches Licht. Ein Abstecher, der sich mehr als ausgezahlt hat!

Landschaft am Torr Head, Nordirland
Das saftige Grün der Hügel im mystischen Sonnenlicht.

Die Glens of Antrim: Eine diesige Angelegenheit

Antrim ist eine der nordirischen Grafschaften. In ihrem Nordosten wird die hügelige Landschaft von neun langen Tälern, den Glens of Antrim durchzogen. Aufgrund ihrer Schönheit sind sie ein beliebtes Wandergebiet. Leider ist uns das Wetter nun endgültig nicht mehr wohlgesonnen. Wir drehen daher noch eine kurze Runde im Glenariff Forest Park und treten dann die Weiterfahrt an.

Glenariff Forest Park, Nordirland
Der Blick ins Glenariff-Tal ist etwas getrübt.

Belfast: Hauptstadt und Mahnmal

Das Ende unserer Route markiert die nordirische Hauptstadt Belfast. Obwohl die Stadt nicht groß ist, ist ihr Zentrum recht weitläufig. Plane also genug Zeit für die Fußwege ein. Wir starten unseren Rundgang am nächsten Tag im Zentrum beim imposanten Rathaus.

Rathaus von Belfast, Nordirland
Das Rathaus von Belfast erinnert uns ein wenig an die St. Paul’s Cathedral in London

Direkt gegenüber liegt die Linen Hall Library, Nordirlands älteste Bibliothek. Seit 1788 können die Einwohner hier in Büchern schmökern, Archive und Geburtenregister durchstöbern oder sich intensiv mit der irischen Sprache beschäftigen.

Lesesaal der Linen Hall Library, Belfast, Nordirland
Hunderttausende von Büchern und Archivunterlagen schlummern in der Linen Hall Library

Entlang der Great Victoria Street, einer der Hauptverkehrsachsen der Stadt, spazieren wir in Richtung Süden. Das Opernhaus ist leider komplett eingerüstet und somit nicht zu sehen. Außer ein paar schönen alten Pubs ist die Straße einen Besuch aus unserer Sicht ansonsten nicht wirklich wert.

Alte Pubs in Belfast
Alte Pubs in Belfast

Unser Ziel ist jedoch die etwa 1,5 Kilometer südlicher gelegene Queen’s University mit den benachbarten botanischen Gärten.

Queen's University, Belfast, Nordirland
Der Campus der Queen’s University

Im botanischen Garten steht ein filigranes Palmenhaus aus dem frühen 19. Jahrhundert. Durch ein ausgeklügeltes Türensystem entstehen im Gebäude verschiedene Klimazonen, die auch hier im kühlen Nordirland tropische Pflanzen wachsen lassen.

Palmenhaus in Belfast, Nordirland
Das Palmenhaus von Belfast

Ein junger Frieden

Die Geschichte Nordirlands ist keine einfache. Fast 40 Jahre lang bekämpften sich die zu Irland strebenden Katholiken und die im Vereinigten Königreich verbleiben wollenden Protestanten bis aufs Blut. Rund 3.500 Menschen bezahlten die Kämpfe mit ihrem Leben und auch heute noch leben die beiden Volksgruppen weitestgehend voneinander getrennt. Während das auf dem Land nicht so auffällt, wird es in den Städten umso deutlicher. Insbesondere in Belfast tobte der Konflikt besonders heftig. Noch immer sind die Wohnviertel der katholischen Republikaner durch eine breite Autobahn von denen der protestantischen Unionisten abgetrennt. In den Vierteln erzählen großflächige Wandmalereien, sogenannte Murals, die Geschichte Irlands und des Konflikts. Besonders viele findest du im Viertel rund um die Shankill Parade und den Hopewell Crescent. Am besten fährst du mit dem Auto oder Taxi dorthin, zu Fuß bist du vom Zentrum eine gute halbe Stunde unterwegs.

Mural in Belfast, Nordirland
Unzählige Murals arbeiten die schwierige nordirische Geschichte auf.

Seit 1998 befriedet sich die Lage zunehmend und statt mit Gewalt arbeiten die Parteien nun mit Diplomatie. Irland verzichtete auf seine Gebietsansprüche in Nordirland und die beiden Konfliktparteien wurden gleichberechtigter an der Regierung beteiligt. Fraglich ist, ob die Diskussionen um eine Wiedervereinigung im Zuge des Brexit wieder aufflammen werden. Wir hoffen sehr, dass es auch für dieses Thema eine friedliche Lösung geben wird. Dann kann Nordirland das wunderbare und besuchenswerte Reiseziel bleiben, das es heute ist!

  • Fahrstrecke: ca. 240 km
  • Gesamtzeit: 2 Tage
  • Fahrzeit: ca. 4,5 Stunden
Am praktischsten ist wie so oft die Fortbewegung mit dem eigenen Auto oder Mietwagen. Achtung: In Nordirland gilt wie überall auf den Britisch-Irischen Inseln Linksverkehr!

Wenn du ohne Auto unterwegs bist, kannst du die nordirische Küste auch mit Bus und Bahn erkunden. Fahrplanauskünfte bekommst du beim Nahverkehrsanbieter Translink.
The Wolf Shack
24a Queens Quay
Londonderry BT48 7AS
thewolfderry.com

Trubelige Mischung aus Pub und Restaurant mit eher deftiger Küche und guter Craft-Beer-Karte.
Made in Belfast City Hall
1-2 Wellington Buildings, 4 Wellington St
Belfast BT1 6HT
madeinbelfastni.com

Sehr gemütliches Lokal direkt im Zentrum von Belfast mit Fokus auf regionale und nachhaltige Produkte.
Redgate House B&B
1 Woodbridge Hill
Waterside, Derry BT47 2EE
Redgate House auf TripAdvisor

Beeindruckendes Landhaus mit tollem Blick über Derry und unglaublich herzlicher Inhaberin. Tolles Frühstück, gratis WLAN. Parken direkt vor dem Haus.
Radisson Blu Hotel Belfast
The Gasworks, 3 Cromac Pl
Belfast BT7 2JB
www.radissonblu.com/en/hotel-belfast

Etwa 15 Fußminuten außerhalb des Zentrums gelegenes, schönes Hotel in einem ehemaligen Industriekomplex. Gutes Frühstück, gratis WLAN, Parken die ersten 24 Stunden kostenfrei.
Dir gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du in teilst!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen hier ein