Thailand in 3 Wochen: Unsere Route und Highlights

Veröffentlicht:

Vielfältige Landschaften, prachtvolle Tempel und Paläste, köstliches Essen und herzliche Menschen – Thailand ist in jeder Hinsicht eine Reise wert! In diesem Beitrag stellen wir dir unsere Highlights für eine dreiwöchige Rundreise durch Thailand vor.

Thailand im Überblick

Das früher auch als Siam bekannte Thailand hat eine lange Geschichte. Seine Wurzeln reichen bis ins 11. Jahrhundert zurück. Gut 70 Millionen Menschen leben hier. Das macht das Land zu einem der größeren in Südostasien. 94 Prozent der Thais gehören dem Theravada-Buddhismus an, einer der ältesten Formen des Buddhismus. Ihm sind die meisten der prunkvollen Tempel des Landes gewidmet. Währung ist der Thailändische Baht.

Die Amtssprache ist Thai, das über eine eigene Schrift verfügt. An wichtigen Orten wie beispielsweise Bahnhöfen findest du meist auch eine Umschrift ins lateinische Schriftsystem. In den touristischeren Regionen des Landes kannst du dich auf Englisch üblicherweise gut verständigen. In Taxis oder an kleinen Straßenständen klappt das nicht immer, dann helfen Hand und Fuß sowie Übersetzungsapps.

Thailand ist bis heute ein Königreich. Im Alltag nimmt der aktuelle König allerdings wenig Einfluss. Regiert wird das Land de facto vom Militär. Dennoch ist die Monarchie mit großflächigen Bildern und Plakaten des Königs und der Königin überall gegenwärtig. Majestätsbeleidigung ist ein schweres Vergehen und kann mit langen Gefängnisstrafen geahndet werden.

Ein allgegenwärtiges Ritual solltest du kennen, wenn du in Thailand unterwegs bist: Zweimal täglich, um 8 Uhr morgens und um 18 Uhr abends, erschallt an öffentlichen Plätzen die thailändische Nationalhymne aus Lautsprechern. Wer gerade irgendwo sitzt, erhebt sich. Wer gerade irgendwo geht, bleibt stehen. Sitzen bleiben oder weitergehen ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit empfindlichen Strafen geahndet werden.

Thailand hat ein gutes Verkehrsnetz aus Inlandsflügen, Zügen, Fähren, Bussen, Sammeltaxis und regulären Taxis. Die Fortbewegung ohne eigenes Auto ist also gut möglich. Nachfolgend unsere Route für unsere Reise durch Thailand in drei Wochen:

Bangkok

Bangkok ist mit weitem Abstand die größte Stadt Thailands. Die Bevölkerung liegt mit etwa 10 Millionen Menschen deutlich über der von ganz Österreich. Entsprechend weitläufig und vielfältig ist die Stadt.

Bangkoks Lebensader ist der Fluss Chao Phraya. Er schlängelt sich von Nord nach Süd einmal durch die Stadt. Bangkoks Straßen sind häufig verstopft. Daher kommst du auf dem Chao Phraya mit einem der vielen kleine Fährboote und Wasserbusse oft schneller voran. Während der Fahrt hast du zudem schöne Blicke auf beide Flussufer. Pass jedoch bei der Auswahl des Fähranbieters auf, um den etwa 100 Prozent Preisaufschlag des blauen Touristenbootes zu entgehen.

Grand Palace

Bangkok ist seit 1767 Hauptstadt Thailands. In den letzten gut 250 Jahren sind daher zahlreiche beeindruckende Tempel und Paläste entstanden. Auf keinen Fall verpassen solltest du den Grand Palace. Er ist die königliche Hauptresidenz und wurde von den verschiedenen Königen immer wieder erweitert. So ist der Palast heute eine weitläufige Anlage mit einer Vielzahl an Tempeln, Schlössern und Schreinen.

Unser Tipp: Männer müssen auf dem Areal des Grand Palace und in vielen Tempeln lange Hosen tragen. Das wird beim Einlass streng kontrolliert. Um die Hüfte gewickelte Tücher werden nicht akzeptiert. Nimm dir für deinen Besuch also am besten eine Hose zum Überziehen mit. Ansonsten findest du gegenüber vom Eingang des Grand Palace mehrere Geschäfte, die die charakteristischen Elefantenhosen verkaufen.

Bangkoks Tempel

Als Hauptstadt ist Bangkok auch das religiöse Zentrum Thailands. Zahllose Tempel, auf Thai „Wat“ genannt, schmücken die Stadt. Einer der bekanntesten ist sicherlich der Wat Pho mit seinem 46 Meter langen, liegenden Buddha. Die Tempelanlage ist auch abseits des Buddhas sehr sehenswert.

Ebenfalls sehr beeindruckt hat uns der Wat Arun. Seine fein verzierten Gänge und Türme sind jedenfalls eine Erkundung wert! Seinen Beinamen „Tempel der Morgendämmerung“ hat er bekommen, da das Licht dann besonders schön ist. Aber auch tagsüber lohnt sich ein Besuch.

Auf einem 80 Meter hohen, künstlich angelegten Berg liegt der Wat Saket, auf Englisch auch Golden Mount genannt.

Wenn du die vielen Stufen hinauf im schwülwarmen tropischen Klima geschafft hast, wirst du oben mit einer fantastischen Rundumsicht über Bangkok belohnt.

Floating Markets

Bangkok wird von einem weiten Netz aus schmalen Kanälen durchzogen, die meist im Chao Praya münden. Sie dienen zum einen als Verkehrsadern für kleine Transport- und Taxiboote. Zum anderen beheimaten sie sogenannte Floating Markets. Diese Märkte bestehen aus Holzbuden, die über dem Wasser auf Stelzen gebaut sind. Schmale Stege führen entlang des Kanals und der Geschäfte. Je nach Markt machen an den Holzstegen auch fahrende Händler mit ihren Booten fest und bieten ihre Waren zum Verkauf an.

Ein schöner Vertreter ist der Khlong Bang Luang Floating Market etwas außerhalb des Zentrums. Hier werden vor allem Streetfood und Kunsthandwerk angeboten. Andere Floating Markets verkaufen Lebensmittel, Blumen, Haushaltswaren und vieles mehr.

Unterkunftstipp Bangkok: Tints of Blue Hotel *: Mitten im belebten Stadtteil Sukhumvit in einer ruhigen Seitenstraße gelegen. Gemütliche Zimmer, gutes Frühstück, sehr freundliches Personal.

Restauranttipp Bangkok: Pier 21 Mall Food Court. Breites Angebot an verschiedensten thailändischen Gerichten zu sehr günstigen Preisen. Ausgezeichnet geschmeckt hat es uns beim vegetarischen Lokal in Stand 15.

Ayutthaya

Thailands alte Hauptstadt Ayutthaya ist ein lohnenswerter Tagesausflug von Bangkok. Mit dem Zug dauert die Fahrt vom Hauptbahnhof in Bangkok (Krung Thep Aphiwat Central Terminal) eine gute Stunde pro Richtung. Die Züge fahren relativ zuverlässig und bieten drei Reiseklassen an. Wir empfehlen die Buchung der zweiten Klasse, da diese klimatisiert ist. Wenn dir das warme Klima nichts ausmacht, bist du in der dritten Klasse noch günstiger unterwegs.

Unser Tipp: Zugverbindungen, Fähren und Fernbusse kannst du für viele Strecken in ganz Südostasien komfortabel mit einem Account beim Anbieter 12go * buchen (deutsche Sprachoption auf der Website verfügbar). Das haben wir vor Ort mehrfach selbst getestet und es hat immer gut funktioniert.

Ayutthaya war von 1351 bis zu seiner Zerstörung durch die Burmesen im Jahr 1767 Hauptstadt des Königreichs Siam. Aus dieser Zeit zeugen zahlreiche Tempelruinen. Die Altstadt liegt auf einer Insel zwischen den Flüssen Chao Phraya und Pasak. Ein paar Gehminuten vom Bahnhof entfernt ist eine Fähre für günstige 10 Baht pro Person (ca. 26 Cent im Juni 2023) die schnellste Möglichkeit zur Querung.

Die einfachste Art der Fortbewegung auf dem Inselzentrum ist mit dem Fahrrad. Fahrradverleihe gibt es an jeder Ecke. Für 100 Baht pro Person (ca. 2,60 Euro) bekommst du ein gut ausgestattetes Fahrrad für den Tag. Vor allem im Sommer ist das Wetter sehr heiß und schwül. Achte also darauf, dass du es gemählich angehst und dich nicht übernimmst.

Unser Tipp: Wir haben unsere Fahrräder bei Tour with Thai (TWR) ausgeliehen und waren damit sehr zufrieden. Die freundliche Vermieterin hat uns nicht nur einen super Routenvorschlag mitgegeben, sondern auch noch frisches Obst zum Probieren.

Ayutthayas Altstadt ist UNESCO-Weltkulturerbe. Über 400 Tempel in verschiedensten Erhaltungszuständen sind über die ganze Stadt verteilt. Wir empfehlen daher, dich bei deiner Besichtigung auf die wichtigsten zu beschränken.

Aus unserer Sicht sind auf jeden Fall empfehlenswert:

  • Wat Ratchaburana
  • Wat Mahathat
  • Wihan Phra Mongkhon Bophit
  • Wat Phra Si Sanpet
  • Wat Phra Ram
  • Phra Buddha Sai Yat

Natürlich gäbe es noch eine Vielzahl mehr zu besichtigen. Für einen Tag mit dem Fahrrad ist das jedoch eine gute repräsentative Auswahl.

Koh Phangan

Von Bangkok fliegen wir auf die Insel Koh Samui im Süden Thailands. Anschließend setzen wir mit dem Schnellboot auf die Nachbarinsel Koh Phangan über. Koh, manchmal auch als Ko aus dem Thailändischen transkribiert, heißt übersetzt einfach Insel.

Unser Tipp: Die Fähre kannst du beim Anbieter 12go * im Voraus buchen. Auf Koh Samui gibt es mehrere verschiedene Anlegestellen, die teilweise weit voneinander entfernt sind. Achte bei der Buchung also darauf, wohin du vor Ort musst.

Nachdem Koh Phangan keinen eigenen Flughafen hat, geht es hier noch deutlich gemächlicher zu als auf dem touristischeren Nachbarn Koh Samui. Nur einmal im Monat ist die Insel voll, wenn am Haad Rin Beach die berühmt-berüchtigte Full Moon Party stattfindet. Das ist während unseres Aufenthalts jedoch nicht der Fall.

Koh Phangan ist wegen seines günstigen Preisniveaus und der eher ruhigen Umgebung beliebt bei Yoginis, Aussteigern und Hippies. Das hat für uns den Vorteil, dass es rund um unsere Unterkunft jede Menge vegetarische und vegane Restaurants gibt.

Fortbewegungsmittel Nummer 1 auf Koh Phangan ist der Motorroller. Da wir jedoch beide keinerlei Erfahrung damit haben, erscheint uns der Verkehr in Thailand nicht der richtige Ort, um damit anzufangen. Du traust dir eine Fahrt mit dem Roller auch nicht zu? Dann empfehlen wir eine Tagestour mit einem Fahrer, der dich zu den schönsten Stellen der Insel bringt.

Unser Tipp: Wir selbst waren mit dieser Tagestour auf der Insel unterwegs: Eintägiger Road Trip rund um Koh Phangan *. Unser sympathischer Fahrer hatte gute Tipps für uns und wir konnten die Tour nach unseren Wünschen gestalten.

Sehenswerte Strände sind neben dem schönen Haad Rin Beach unter anderem der Thong Nai Pan Beach und der Chalok Lam Beach im Norden der Insel. In Chalok Lam fahren auch die Longtail-Boote ab, die dich zu einigen nur vom Wasser aus erreichbaren Stränden bringen.

Sehr schön ist auch der Koh Ma Beach im Nordwesten. Die vorgelagerte Insel Koh Ma ist über eine Sandbank mit der Hauptinsel verbunden und hat so einen langen Sandstrand geschaffen. Vor der Sandbank findest du an einem Riff zudem fantastische Schnorchelmöglichkeiten.

Unterkunftstipp Koh Phangan: Benjamin’s Hut *, günstige, familiengeführte Unterkunft direkt am Strand. Schöne Anlage, Zimmer sauber, Personal freundlich und hilfsbereit.

Restauranttipps Koh Phangan

  • Uncle Café: Gemütliches Lokal direkt an einem See gelegen mit großer und sehr guter Speisenauswahl sowohl für Frühstück als auch Mittagessen
  • Heaven Beach Bar: Bar-Restaurant direkt am Strand mit eigener veganer Speisekarte, guten Gerichten und Drinks
  • 420 Club: Entspannte Bar auf einem Berg oberhalb des Koh Mah Beach mit herrlichem Ausblick über die umliegenden Buchten

Mu Ko Ang Thong Marine Park

Ein sehr empfehlenswertes Ziel für einen Tagesausflug von Koh Phangan oder Koh Samui ist der Mu Ko Ang Thong Marine Park. Mu Ko heißt übersetzt Inselgruppe. Mit dem Schnellboot sind es von Koh Phangan knapp 40 Minuten Fahrt in den Nationalpark des Ang-Thong-Archipels. Schon die Anfahrt durch die steilen Felsinseln ist beeindruckend!

Die Klippen der Ang-Thong-Inseln ragen nahezu senkrecht aus dem Meer. Diese Steilklippen setzen sich auch unter Wasser fort. Bei einem Schnorchelstopp hast du somit die Möglichkeit, auf den verschiedenen Ebenen der vertikalen Korallenstöcke eine Vielzahl von Fischen und Pflanzen zu beobachten.

Auf der Hauptinsel des Archipels Koh Wua Ta Lap empfehlen wir den Aufstieg zum Aussichtspunkt Pha Chan Charat Viewpoint. Zunächst sind hier 500 schweißtreibende Höhenmeter zu überwinden. Diese lohnen sich jedoch. Die spektakuläre Aussicht von oben über die Inselgruppe ist wunderschön!

Auf dem Rückweg hinunter hast du zudem die Chance, Brillenlanguren zu sichten. Diese Affenart lebt überall im Nationalpark und findet hier gute Lebensbedingungen vor.

Im Nationalpark gibt es keine Restaurants oder Küchen, es muss also alles selbst mitgebracht werden. Und so baut unsere Bootscrew auf der Insel Koh Mae Ko ein schönes Mittagessen mit tollem Meerblick auf.

Zum Abschluss erwarten dich im Norden der Insel mit dem Emerald Lake weitere schöne Panoramen. Die Felsen im Ang-Thong-Nationalpark bestehen aus weichem Kalkstein und sind somit anfällig für Erosion. Hier auf Koh Mae Ko haben die Wellen ein unterirdisches Höhlensystem gegraben. Irgendwann stürzte eine der Höhlendecken ein und schuf so die heute als Emerald Lake bekannte Lagune.

Unser Tipp: Wir hatten für den Mu Ko Ang Thong Marine Park diese Tour gebucht: Schnorchel- & Kajaktour Angthong Marine Park mit Schnellboot von Koh Phangan * (statt Kajakfahren sind wir auf den Aussichtspunkt gewandert). Damit waren wir sehr zufrieden und würden diese definitiv weiterempfehlen. Die Gruppe war angenehm klein, die Crew sehr freundlich und engagiert und unsere vorab angemeldete Bitte um ein vegetarisches Mittagessen wurde mit einem extra für uns zubereiteten Curry mehr als erfüllt.

Koh Samui

Von Koh Phangan geht es mit der Fähre zurück auf die größere Nachbarinsel Koh Samui. Sie ist eine der beliebtesten Urlaubsinseln in Thailand. Das hat sie ihren schönen Stränden und beeindruckenden Tempeln zu verdanken.

Öffentlichen Nahverkehr gibt es auf Koh Samui nicht. Wie schon auf Koh Phangan ist der Motorroller das häufigste Fortbewegungsmittel. Auch Koh Samui kannst du jedoch alternativ mit einem eigenen Fahrer für einen Tag erkunden.

Besuchenswerte Strände sind aus unserer Sicht der Chaweng Beach und der Lamai Beach im Osten der Insel. Beide bieten auch eine Vielzahl an Restaurants und Strandbars. Ein gemütlicher Spaziergang im Sand, eine Abkühlung im Meer oder ein erfrischendes Getränk sorgen auf jeden Fall für gute Laune.

Die Tempel auf Koh Samui sind sehr vielfältig. Besonders farbenfroh geht es im Plai Laem Temple zu. Er ist der chinesischen Form des Buddhismus gewidmet. Riesige Statuen chinesischer Gottheiten thronen hier in einem See. Die Tempel sind bunt geschmückt und erinnern ein bisschen an einen Freizeitpark.

Nur ein paar Fahrminuten von Plai Laem liegt mit dem Wat Phra Yai ein weiterer Tempel. Er hat ebenfalls eine riesige Buddha-Statue zu bieten. Im Gegensatz zur chinesischen Darstellung des dicken, glücklichen Buddha ist die thailändische Version schlanker und wirkt eher gütig und weise.

Unterkunftstipp Koh Samui: Kapuhala Samui, Schönes, komplett veganes Hotel in den Bergen von Koh Samui mit fantastischer Aussicht auf den Golf von Thailand. Sehr freundliches Personal und ausgezeichnetes Essen im eigenen Restaurant.

Restauranttipp Koh Samui: Jungle Club, In den Bergen gelegenes Bar-Restaurant. Tolle Aussicht, gute Getränke und Snacks.

Chiang Mai

Von Koh Samui gelangst du per Inlandsfug direkt nach Chiang Mai. Sie ist die größte Stadt im Norden Thailands. Wegen seines vielfältigen Angebots bei gleichzeitig recht günstigen Preisen ist Chiang Mai beliebt bei digitalen Nomaden und Aussteigern.

Chiang Mais Tempel

Ein Highlight der Stadt ist die Vielzahl an schönen Tempeln. Über 300 von ihnen findest du in und um Chiang Mai. Im Stadtzentrum erreichst du einige davon zu Fuß oder mit einer kurzen Taxifahrt. Unsere Favoriten waren:

  • Wat Lam Chang
  • Wat Chiang Man
  • Wat Chedi Luang
  • Wat Phantao
  • What Phra Singh
  • Wat Suan Dok

Ein besonderer Tempel im Zentrum ist der Wat Sri Suphan. Um sich von den umliegenden Tempeln abzuheben, wurde er komplett mit Aluminium und Silber verkleidet. Insbesondere abends ist der Wat Sri Suphan sehenswert. Dann wird er in wechselnden Farben schön beleuchtet.

Etwas außerhalb der Stadt liegt der Wat Doi Suthep auf einem Berg. Nicht nur ist die Tempelanlage schön anzusehen. Von hier oben hast du außerdem einen tollen Blick über Chiang Mai.

Unser Tipp: Am einfachsten gelangst du mit dem (Sammel-)Taxi zum Wat Soi Duthep. Für 600 Baht (ca. 15 Euro) hat uns unser Fahrer die 25 Kilometer zum Tempel gefahren, dort eineinhalb Stunden auf uns gewartet und uns anschließend wieder zu unserem Hotel zurückgebracht.

Ebenfalls etwas außerhalb des Stadtzentrums liegt der Tempel Wat Umang idyllisch in einem Wald. Ungewöhnlich ist hier ein Tunnelsystem, in dem mehrere kleine Buddha-Schreine stehen. Der Ursprung der Tunnel ist nicht zweifelsfrei geklärt. Vermutlich handelte es sich jedoch um eine Art Einsiedelei.

Nachtmärkte und Walking Streets

Nachtmärkte mit allen möglichen Produkten sind in ganz Chiang Mai zu finden. Auch tagsüber werden vor allem am Wochenende ganze Straßenzüge für Autos und Roller gesperrt und in sogenannte Walking Streets mit Marktständen aller Art umgewandelt.

Sehr gut gefallen hat uns der auf Essen spezialisierte Ploen Ruedee Night Market. Rund um den Essbereich findest du eine Vielzahl verschiedener regionaler und internationaler Speisen. Dazu spielen jeden Abend lokale Bands Livemusik. Unser Favorit war hier der vegane Stand. Die beiden sehr freundlichen Damen kochen ganz hervorragend. Dazu trinken wir thailändischen Apfelcider, der ebenfalls überraschend gut ist.

Ein weiteres spannendes Szeneviertel findest du im Stadtteil Nimmanhaemin. In den Seitenstraßen rund um die Nimmanahaeminda Road entdeckst du zahlreiche Geschäfte, Restaurants und Bars.

Unterkunftstipps Chiang Mai:

  • Himku Hotel *, günstig gelegen am Rand der Innenstadt, geräumige Zimmer, sehr freundliches Personal, Frühstück wird nicht angeboten
  • Buri Gallery House *, schöne Zimmer in einem traditionellen alt-thailändischen Holzhaus direkt in der Innenstadt, gutes Frühstück

Restauranttipps Chiang Mai mit vegetarischen Optionen

Chiang Rai

Chiang Rai liegt etwa 180 Kilometer nordöstlich von Chiang Mai nahe dem Dreiländereck Thailand, Laos und Myanmar. Die Fahrt mit dem Expressbus von Chiang Mai dauert etwa dreieinhalb Stunden und führt über einen kurvigen Bergpass.

Unser Tipp: Die Fernbustickets kannst du vorab über den Anbieter 12go * kaufen. Wir waren mit Greenbus unterwegs, dort hat alles gut funktioniert.

Die touristische Infrastruktur in Chiang Rai ist deutlich weniger entwickelt als in Chiang Mai. Viele Reisende machen nur einen Tagesausflug in die alte Königsstadt. Das wird ihr aus unserer Sicht jedoch nicht gerecht und wir empfehlen dir, ein bis zwei Nächte zu bleiben. So kannst du dich in Ruhe und gründlicher umsehen. Chiang Rai ist vor allem für seine außergewöhnlichen Tempel und Bauten bekannt.

Wirklich spektakulär ist der Weiße Tempel Wat Rong Khun. Er ist mehr Kunstwerk als Tempel und auch noch recht jung. Erst 1997 wurde mit dem Bau begonnen. Was es bereits zu sehen gibt, fasziniert.

Das Hauptgebäude des Tempels ist ganz in weiß gehalten und prunkvoll verziert. Davor symbolisiert eine Brücke den Zyklus der Wiedergeburt. Umgeben wird sie von einer durchaus etwas gruseligen Darstellung der Hölle.

Ebenfalls ungewöhnlich ist der Wat Huay Pla Klang. Er ist der chinesischen Göttin des Mitgefühls Guanyin gewidmet. Davon zeugt eine 90 Meter hohe Statue, die auf einem Hügel über der Landschaft thront. Zudem gibt es auf dem Areal eine neunstöckige Pagode und einen kleinen Tempel.

Im Baan Dam Museum, auch Schwarzes Haus genannt, verwirklichte der Künstler und Architekt Thawan Duchanee seine Vision eines modern interpretierten nordthailändischen Dorfes. Das Hauptgebäude beherbergt ein Museum mit wechselnden Ausstellungen. Wirklich spannend ist jedoch die weitläufige Anlage mit ihren verschiedenen Bauten.

Nach schwarz und weiß kommt auch noch etwas Farbe ins Spiel. Der Blue Temple Wat Rong Sua Ten ist komplett in leuchtendem Blau gehalten. Auch er wurde erst 2016 auf den Ruinen eines Vorgängertempels eröffnet.

Im Gegensatz zu den oben genannten Tempeln liegt der Wat Phra Kaeo mitten im Zentrum von Chiang Rai. Er ist auch schon etwas älter. Hier wurde im frühen 15. Jahrhundert der Smaragdbuddha gefunden, der heute den Königspalast in Bangkok schmückt.

Den Abschluss der ungewöhnlichen Bauwerke markiert für uns der Chiang Rai Clock Tower. Ganz in Gold schmückt der Uhrturm einen Kreisverkehr auf der Hauptallee.

Von Chiang Rai fahren wir schließlich mit dem Bus zurück nach Chiang Mai, wo unsere dreiwöchige Rundreise durch Thailand zu Ende geht. Von Chiang Mai hast du eine regelmäßige Fluganbindung zurück nach Bangkok oder weiter in eines von Thailands Nachbarländern.

Unterkunftstipp Chiang Rai: Pan Kled Villa eco hill resort *, gemütliche kleine Holzvillas in einer weitläufigen Gartenanlage, gutes Frühstück

Restauranttipps Chiang Rai mit vegetarischen Optionen:

Fazit

Thailand hat uns begeistert! Zum einen das abwechslungsreiche Angebot an Kultur, Strand, Inseln und Städten. Zum anderen die großartige thailändische Küche mit ihrer Vielzahl an köstlichen Gerichten. Nicht zuletzt die unglaublich freundlichen und hilfsbereiten Menschen. Eine Thailand-Rundreise ist aus unserer Sicht der ideale Weg, die Vielfalt dieses wunderbaren Lands zu entdecken!

Reisetipps Thailand: Vegetarisches Essen

Vegetarisches Essen zu finden, ist in Thailand oft gar nicht so einfach. Die thailändische Küche ist sehr fleischlastig. Selbst wenn du sagst „No meat, no fish“ kann es dir passieren, dass du als Gegenfrage bekommst „chicken ok?“. Selbst wenn ein Gericht als vegetarisch auf der Karte steht, ist nicht auszuschließen, dass trotzdem Fischsauce oder Shrimpspaste drin ist.

Ein beliebtes und meist sehr günstiges Streetfood in Thailand ist Khao Rad Gaeng. Aus mehreren vorgekochten Gerichten wählst du verschiedene Speisen aus. Dazu bekommst du üblicherweise eine Portion Reis. Oft gibt es jedoch keine Info, was genau die einzelnen Gerichte beinhalten. Hier lohnt es sich also, vorab ein bisschen zu recherchieren und Restaurants oder Stände herauszusuchen, die ein größeres oder sogar rein vegetarisches Angebot haben.

Wenig falsch machen kannst du an Ständen oder in Lokalen, die mit dem Thai-Schriftzeichen für „vegan“ gekennzeichnet sind. Dieses ähnelt unserer Zahl 17 und ist somit leicht zu merken.

Reisetipps Thailand: Fortbewegung vor Ort

Thailand bietet ein vergleichsweise gutes Netz an öffentlichen Verbindungen für die Fortbewegung im Land. In Bangkok kommst du gut mit der U-Bahn und den Wassertaxis voran. In anderen Städten oder für individuelle Fahrten stehen dir die unten beschriebenen Optionen Tuk Tuk, Songthaew oder Taxi zur Verfügung. Auf längeren Strecken zwischen den Städten hast du neben Inlandsflügen die Wahl zwischen Zügen und Fernbussen. Um Thailands Inselwelt zu erkunden nutzt du eine der vielen Fährverbindungen.

Unser Tipp: Viele der Verbindungen kannst du bequem beim Anbieter 12go * buchen. Die Website ist auf Deutsch verfügbar und die Abwicklung hat bei uns immer gut funktioniert.

Tuk Tuk

Allgegenwärtig auf den Straßen der Städte ist das Tuk Tuk, eine offene Mischung aus Taxi und Motorroller. Aufgrund ihrer schmalen Bauart können sich die dreirädrigen Gefährte besser durch den dichten Verkehr schlängeln. Inzwischen sind die Tuk Tuks jedoch vor allem in Bangkok ziemliche Touristenfallen geworden. Der im Voraus zu verhandelnde Preis ist häufig völlig überteuert. Günstige Preise bringen oft eine unfreiwillige Kaffeefahrt durch Bangkoks schönste Geschäfte mit sich. Wir hatten hier Glück. Unser Hotel lag etwas abgelegen in einer Seitenstraße. Daher wurde ein kostenloser Tuk-Tuk-Shuttle zur Hauptstraße angeboten. So konnten wir eine Fahrt ohne mühsame Preisverhandlungen erleben.

Songthaew

Abseits von Bangkok gibt es in den größeren Städten wenige oder keine öffentliche Verkehrsmittel. Als Alternative fungieren die Songthaew genannten Sammeltaxis. Diese hältst du einfach auf der Straße an und fragst, wo sie hinfahren. Passt die Richtung, steigst du hinten in den Aufbau ein und kommst für kleines Geld von A nach B. Für weitere Strecken kannst du das Songthaew auch exklusiv buchen. Der Preis hängt dann von deinen Verhandlungskünsten ab.

Taxi

Eine weitere Möglichkeit zur Fortbewegung sind klassische Taxis. Diese winkst du entweder heran und verhandelt einen Preis. Wir empfehlen jedoch die Taxi-App „Grab“ (Android|iOS). Sie funktioniert wie Uber und zeigt dir vorab den zu erwartenden Preis an. Das vermeidet unangenehme Überraschungen. Die eingebaute Übersetzungsfunktion im Chat war uns zudem für die Abstimmung mit den Taxifahrern häufig eine Hilfe.

Darüber hinaus gibt es verschiedene Apps, mit denen du dir ein Motorroller-Taxi bestellen kannst. Das war uns angesichts der vorherrschenden Fahrweise des allgemeinen Straßenverkehrs jedoch zu gefährlich.

Reiseführer Thailand

Du suchst noch einen Reiseführer für Thailand? Unsere selbst genutzte Empfehlung:

Reiseinfos Thailand

Sprache
Thai – ภาษาไทย. Englisch wird vor allem in den Touristenregionen häufig gesprochen.

Zeitzone
MEZ +6, UTC +7, keine Sommerzeit. Zeitunterschied zu Deutschland/Österreich/Schweiz 6 Stunden im europäischen Winter, 5 Stunden im europäischen Sommer.

Währung
Thailändischer Baht (THB), 1 THB = 100 Satang. Kreditkartenzahlung ist häufig aber nicht immer möglich. Am besten hast du also immer etwas Bargeld dabei. Wechselstuben und Geldautomaten gibt es in allen größeren Städten.

Strom/Adapter
220 V/50 Hz, der Steckdosentyp variiert zwischen den Typen A, B, C, F und O. Vor allem in Hotels gibt es häufig Universalsteckdosen, in die unsere europäischen Flachstecker passen. Manchmal benötigst du aber auch einen Steckeradapter. Wir benutzen diesen Universal-Adapter *, der für die meisten Länder passt.

Trinkgeld Restaurant/Taxi/Hotel
Trinkgeld ist in Thailand an sich nicht üblich, wird aber von Touristen manchmal erwartet. In Restaurants gibt es oft eine Tip Box am Tresen. Wenn du zufrieden warst, freut sich das Personal also über eine Aufmerksamkeit.


* Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst und darüber etwas kaufst/buchst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir empfehlen nur Unterkünfte, Produkte und Buchungsportale, die wir selbst für gut befunden haben.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst!

2 Gedanken zu „Thailand in 3 Wochen: Unsere Route und Highlights“

Schreibe einen Kommentar