Der Comer See: Entschleunigung für Blitzreisende

Südeuropa Italien Der Comer See: Entschleunigung für Blitzreisende

Erst tröpfelt es nur ein wenig und in weiter Ferne sehen wir ein Wetterleuchten. Mitten in der Nacht geht es jedoch so richtig los: Blitze zucken über den Himmel und der Donner versetzt unser Bett in Vibrationen. Immer wieder schrecken wir hoch und hören, wie der Regen gegen unseren Fensterladen prasselt. Genau so schnell wie er gekommen ist, ist der Spuk dann aber auch wieder vorbei. Als wir am nächsten Morgen auf unseren Balkon treten, empfangen uns strahlend blauer Himmel und eine atemberaubende Sicht bis weit in die Schweiz hinein.

Comer See
Comer See

Der letzte Teil unserer Norditalienrundreise führt uns für knapp zwei Tage an den Comer See. Von hier aus hatten wir eigentlich noch einen Ausflug in die Schweiz geplant, allerdings packt uns die entspannte Stimmung hier so sehr, dass wir lieber zwei für unsere Verhältnisse sehr gemächliche Tage am See verbringen.

Eine Bootsfahrt auf dem Comer See

Bereits beim Frühstück in unserem kleinen Bed & Breakfast in Brunate hoch oben über dem See stellt sich totale Entspannung ein. Irgendetwas hat dieser Ort an sich, dass er uns schon gestern Abend, direkt nach unserer Ankunft, einen Gang zurückschalten hat lassen. Wir genießen den weiten Blick bis hin zu den Hochalpen während unsere sehr engagierten und sympathischen Herbergseltern ein köstliches Frühstück auftischen.

Gegen 11:00 Uhr machen wir uns auf den kurzen Fußweg durch Brunate zur Bergstation des Funicolare Como-Brunate. Diese Standseilbahn überwindet in etwa 10 Minuten die knapp 500 Höhenmeter hinunter nach Como (Tal- und Bergfahrt 5,50 € pro Person).

Dort angekommen ist es ein kurzer, gemütlicher Spaziergang entlang der Uferpromenade bis zur Schiffsanlegestelle. Von hier fahren in regelmäßigen Abständen die Schiffe los, mit denen der Comer See zu Wasser erkundet werden kann. Wir kaufen eine Tageskarte (25,80 € pro Person), die uns für den ganzen Tag unlimitierte Ein- und Ausstiege an allen angelaufenen Häfen ermöglicht.

Wir haben Glück und können gleich um 12:00 Uhr starten. Da die Boote auch von Pendlern rund um den See genutzt werden, läuft das Schiff auf der Reise nach Norden zahlreiche Stationen an. Wir wollen jedoch gar nicht überall aussteigen, sondern vor allem die wunderbare Aussicht vom Wasser auf die umliegende Landschaft genießen.

Nach einiger Fahrzeit entsteht plötzlich Tumult auf der linken Bootsseite und Kameras werden gezückt. Wir erfahren, dass gleich George Clooneys Villa direkt am See ins Bild rückt, was offenbar bei einigen Fahrgästen für Entzückung sorgt.

Wirklich spektakulär ist das Haus jedoch nicht, viel beeindruckender ist die etwas später, ebenfalls an backbord vorbeiziehende Villa del Balbianello die bereits mehrfach Kulisse für Hollywood-Filme war, darunter z. B. auch eine Star-Wars-Episode und ein James-Bond-Film.

Über viele weitere, sehr nett anzusehende kleine Dörfer arbeiten wir uns Stück für Stück in Richtung Seemitte vor und erreichen unseren ersten Ausstieg.

Bellagio - Anfahrt
Bellagio – Anfahrt

Bellagio: Wo der See sich vereint

Das kleine Örtchen Bellagio liegt genau an der Spitze des Festlands, wo sich die beiden südlichen Arme des Comer Sees zum nördlichen Teil vereinen. Vom Anleger aus winden sich kleine Gässchen hinauf in die höhergelegenen Teile der Stadt, die wir als erstes erkunden. Nicht fehlen darf an dieser Stelle natürlich ein köstliches italienisches Eis, mit dem wir gemütlich durch das Ortszentrum in Richtung Seespitze schlendern. Von dort bietet sich uns erneut eine tolle Aussicht auf den See, der sich hier in seiner vollen Pracht in alle Richtungen ausbreitet. Direkt am Ufer gibt es auch einen kleinen Park, in dem wir ein wenig verweilen, bevor wir uns auf den Rückweg in Richtung Pier machen. Dort angekommen haben wir noch ein wenig Zeit, um den am Ufer gelegenen Markt zu erkunden, bis wir in das nächste Schiff in Richtung Varenna steigen können.

Varenna: Traumkulisse am Ostufer

Varenna selbst ist zwar nicht groß, bietet aber vom Wasser aus betrachtet eine fantastische Kulisse und das Anlaufen der Anlegestelle ist wahrlich eine Augenweide. Dort angekommen spazieren wir nur einmal rund um das Hafenviertel und nehmen dann das nächste Schiff zurück nach Bellagio, wo wir noch einmal umsteigen müssen und uns dann auf die Rückfahrt nach Como machen.

Am frühen Abend erreichen wir wieder unseren Ausgangspunkt und essen nach einem ersten, kurzen Stadtrundgang in einer typisch italienischen Pizzeria zu Abend. Anschließend kehren wir mit dem Funicolare zurück nach Brunate, unternehmen dort noch einen nächtlichen Spaziergang durch die engen Gässchen und genießen die tolle nächtliche Sicht über das Umland.

Ein Stadtrundgang durch das mittelalterliche Como

Am nächsten Morgen lassen wir uns noch einmal ausgiebig das Frühstück mit Aussicht schmecken. Anschließend fahren wir mit unserem Mietwagen die engen Serpentinen hinunter nach Como, da wir uns im sehr gut erhaltenen mittelalterlichen Zentrum noch etwas genauer umschauen wollen.

Wir starten am Duomo di Como, der größten Kirche der Stadt. Von dort gehen wir durch sehr schöne alte Gassen, vorbei an der über 1.000 Jahre alten Kirche San Fedele bis ganz in den Süden der historischen Altstadt. Hier befindet sich das sehr beeindruckende und sehr gut erhaltene Stadttor Porta Torre, das bereits seit 1192 über diesen Eingang der Stadt wacht.

Durch den westlichen Teil der Altstadt kehren wir zurück zum Lungolago, also der Uferpromenade und versüßen uns den Rückweg zur Parkgarage mit einem weiteren ganz ausgezeichneten Eis.

Schweren Herzens begeben wir uns nun auf den Rückweg zum Mailänder Flughafen, von wo aus wir heute leider wieder den Heimflug antreten müssen. Wir sind uns jedoch einig: Auch Blitzreisende wie wir können tatsächlich die Entschleunigung finden, jetzt wissen wir sogar, wo. Über ein weiteres Thema herrscht ebenfalls absolute Einigkeit: Wir kommen sicher wieder!

Von Brunate nach Como fährt regelmäßig das Funicolare.

Zur Erkundung des Sees bietet sich eine Bootstour an, da die Sicht vom Wasser aus am besten ist.

Entlang des Seeufers verläuft auch eine Straße, eine Erkundung mit dem Auto ist also ebenfalls möglich.
Trattoria del Cacciatore
Via Manzoni 22
22034 Brunate
www.trattoriadelcacciatore.it

Gute italienische Hausmannskost mit toller Terrasse und sehr nettem Personal.
Locanda Barbarossa
Via Odescalchi 10/12
22100 Como
www.locandabarbarossa.it

Rustikale italienische Pizzeria, die sich abends rasch mit Einheimischen füllt. Gute Pizza, aber auch Fleisch- und Fischgerichte.
B&B Il Balcone sul Lago
Via Pissarottino, 26
22034 Brunate
www.ilbalconesullago.it

Zauberhaftes Bed & Breakfast mit gigantischer Aussicht vom eigenen Balkon (zumindest in der Camera Piccola) über den Comer See und sehr herzlichen Betreibern zu fairen Preisen. Gutes Frühstück, gratis WLAN.
Dir gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du in teilst!

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen hier ein