Roadtrip durch die Alpen: 6 Länder in 17 Tagen

Europa Roadtrip durch die Alpen: 6 Länder in 17 Tagen

Österreich, Slowenien, Italien, Liechtenstein, Deutschland und die Schweiz — alles in einer Reise? Das geht in den Alpen. Gewundene Passstraßen, malerische Seen und natürlich traumhafte Berglandschaften warten auf dich. Auf einem Roadtrip durch die Alpen kannst du alle Facetten dieser wunderbaren Region direkt vor unserer Haustür erkunden. In diesem Beitrag zeigen wir dir die Highlights unserer knapp 3.200 Kilometer langen Route durch Europas größtes Gebirge.

Tripline

Mit dem Laden der Karte akzeptierst du die Datenschutzerklärung von Tripline.
Mehr erfahren

Karte laden

PGlmcmFtZSBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnRyaXBsaW5lLm5ldC9tYXA/dHJpcElkPTM1MjE3MDMyMzMwMjEwMTZBNDYxRUQwOEM3OUEzN0VEJiMwMzg7b25TaXRlPTAiIHdpZHRoPSI4NTQiIGhlaWdodD0iNDgwIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgd2Via2l0QWxsb3dGdWxsU2NyZWVuIG1vemFsbG93ZnVsbHNjcmVlbiBhbGxvd0Z1bGxTY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Kärntner Seen

Unser erster Stopp ist Kärnten. Österreichs südlichstes Bundesland hat über 1.200 Seen. Sie sind Überbleibsel der letzten Eiszeit. Schon bei einer früheren Reise hat uns der bekannte Wörthersee gut gefallen. Daher möchten wir dieses Mal noch ein paar mehr der schönen Gewässer erkunden.

Ossiacher See

Der Ossiacher See liegt nördlich von Villach. Er ist über zehn Kilometer lang und bis zu eineinhalb Kilometer breit. Im Sommer ist er ein ideales Ziel für Wanderer, Radler und Wasserratten. Die Kärntner Seen wärmen sich im Sommer rasch auf und laden zu einem erfrischenden Bad ein. Landschaftlich ist der Ossiacher See ebenfalls sehr schön, lass dir auf keinen Fall den Sonnenuntergang auf einem der Holzstege entgehen!

Sonnenuntergang über dem Ossiacher See

Villach

Mit knap 60.000 Einwohnern ist Villach ein wichtiges Zentrum der Kärntner Seenregion. Die Stadt liegt günstig zwischen mehreren größeren Seen und den Villacher Alpen. Villach hat zudem ein hübsches, kleines Zentrum, durch das sich ein Spaziergang lohnt.

Hauptplatz in Villach

Millstätter See

Der Millstätter See liegt nordwestlich von Villach. Er ist nach dem Wörthersee das zweitgrößte Kärntner Gewässer. Hier empfehlen wir dir einen gemütlichen Spaziergang an der Uferpromenade von Millstatt. Genieße die Alpenpanoramen und schau den Segelbooten zu, wie sie gemächlich über den See gleiten. Wenn du auf der Suche nach Entspannung bist, sind die Kärntner Seen ein ideales Ziel für dich!

Blick über den Millstätter See mit Alpenpanorama

Triglav-Nationalpark

Über den kurvigen Wurzenpass gelangst du von Villach ins slowenische Kranjska Gora. Die Kleinstadt ist einer der Einstiegspunkte in den wunderbaren Triglav-Nationalpark. Mit 2.864 Metern ist der Triglav Sloweniens höchster Gipfel. Am östlichen Ende des Nationalparks liegen die beiden schönen Seen von Bled und Bohinj. Über sie haben wir bereits in unserem Artikel Ein Wochenende in Slowenien: 6 Highlights in 3 Tagen berichtet. Doch auch der westliche Teil hat einiges zu bieten.

Naturreservat Zelenci

Fast im Dreiländereck Slowenien-Italien-Österreich entspringt die Save, Sloweniens längster Fluss. Ihre Quelle ist der kleine See Zelenci westlich von Podkoren. Über einen Holzsteg gelangst du direkt ans glasklare, leuchtend blaue Wasser. Von einem hölzernen Aussichtsturm hast du eine tolle Aussicht über das geschützte Naturreservat.

Zelenci-See mit Bergen im Hintergrund

Vršič-Pass

Auf der anderen Seite des Save-Tals beginnt das Triglav-Massiv. In Kranjska Gora zweigt die einzige Passstraße durch den Nationalpark ab. Auf bis zu 1.611 Meter schrauben sich die Serpentinen des Vršičpasses. Immer wieder tun sich von verschiedenen Haltepunkten tolle Blicke auf die Julischen Alpen auf.

Aussichtspunkt auf dem Vršičpass mit Bergpanorama

Soča-Tal

Am Ende der Passstraße wartet schon das nächste Highlight auf uns. Aus den höheren Lagen der Berge strömt die Soča entlang der Straße. Zunächst nur ein schmaler Gebirgsbach, wird sie in Richtung Tal immer breiter. Die meiste Zeit gleitet sie friedlich dahin. Zwischendurch krönen weiße Stromschnellen das smaragdgrüne Wasser, wenn es sich durch eine Felsscharte zwängt. Etwa 30 Kilometer folgen wir dem wunderschönen Sočatal, bis wir nach Italien abbiegen.

Smaragdgrünes Wasser des Soča-Flusses fließt an einem Felsen vorbei.

Laghi di Fusine

Die erste Begegnung mit Italien auf unserem Roadtrip durch die Alpen ist gleich eine besonders schöne. Kurz hinter der slowenischen Grenze liegen die Laghi di Fusine, auf Deutsch auch Weißenfelser Seen. Am unteren See (Lago inferiore) halten wir nur kurz für die schöne Aussicht. Von hier kannst du optional durch den Wald zum oberen See (Lago superiore) wandern. Um den oberen See führt vom Parkplatz ein etwa zwei Kilometer langer Rundwanderweg. Diesen solltest du aus unserer Sicht unbedingt gehen. Vom gegenüberliegenden Seeufer hast du gigantische Ausblicke auf die Gipfel der Julischen Alpen. Ein wirklich wunderbarer Ort!

Bergpanorama über dem Lago di Fusine superiore

Großglockner

Mit 3.798 Metern Höhe ist der Großglockner Österreichs höchster Berg. Er ist Teil der Glocknergruppe. Diese liegt im Dreiländereck von Kärnten, Osttirol und Salzburg und ist unser nächstes Ziel.

Jungfernsprung-Wasserfall

Wenn du dich dem Großglockner von Süden näherst, kommst du am Jungfernsprung-Wasserfall vorbei. Über 130 Meter stürzt er über eine Felskante in die Tiefe. Vom Parkplatz aus ist der Wasserfall gut sichtbar. Eine kurze Wanderung bringt dich auf Wunsch näher an die Fälle heran.

Der Jungfernsprung-Wasserfall wird von Bergen und Bäumen gerahmt.

Heiligenblut

Zu Füßen des Großglocknermassivs liegt das Bergdorf Heiligenblut. Die markante, vom Gipfel des Großglockners gerahmte Kirche ist ein beliebter Wallfahrtsort. Heiligenblut ist außerdem der Einstieg in die Großglockner-Hochalpenstraße.

Kirche in Heiligenblut mit Bergpanorama im Hintergrund

Großglockner-Hochalpenstraße

Knapp 50 Kilometer schlängelt sich die Großglockner-Hochalpenstraße von Heiligenblut bis Bruck an der Salzach durchs Glocknermassiv. Unterwegs hast du von mehreren Aussichtspunkten fantastische Panoramen über die Gebirgskette. Eine große Plattform mit Parkhaus und Restaurant erreichst du auf der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe. Des Kaisers Lieblingsplatz ermöglicht dir schöne Blicke auf den Großglocknergipfel sowie den Pasterzengletscher. Neben der Straße bestehen zudem gute Chancen, Murmeltiere zu sichten.

Blick auf den Großglockner von der Kaiser-Franz-Josefs-Höhe

Ein weiterer Abzweig der Hochalpenstraße führt über mehrere Serpentinen auf die 2.572 Meter hohe Edelweißspitze. Hier oben verbringen wir bei wunderbaren Rundumblicken die Nacht – ein schönes Erlebnis!

Die Edelweißhütte mit Bergpanorama

Südtirol

Wenn du die Großglockner-Hochalpenstraße wieder nach Süden hinabfährst, gelangst du über die Osttiroler Hauptstadt Lienz nach Italien. Südtirol hat uns schon auf unserem ersten Norditalien-Roadtrip begeistert. Allerdings hatten wir uns damals nur den östlichen Teil der Dolomiten angesehen. Unser Alpen-Roadtrip widmet sich daher diesmal dem Westen der autonomen Provinz.

Pragser Wildsee

Aufgrund seiner leichten Zugänglichkeit hat sich der Pragser Wildsee (Lago di Braies) in den letzten Jahren zu einem ziemlich überlaufenen Instagram-Ziel entwickelt. Das ist schade, eigentlich ist er nämlich sehr schön. Steile Felswände umrahmen das grüne Wasser auf drei Seiten. Ein Spazierweg führt am Ufer entlang und an einer Hütte im See kannst du Ruderboote ausleihen. Abgeschiedene Natur solltest du hier jedoch nicht erwarten.

Blick auf den Pragser Wildsee mit Ruderbooten und Bootshaus

Brixen

Die hübsche Altstadt von Brixen (Bressanone) ist einen Stopp auf jeden Fall wert. Alles ist gut zu Fuß erreichbar und die verwinkelten Gässchen sind hübsch anzusehen.

Der Brixner Domplatz

Plose

Die Plose ist Brixens Hausberg und leicht mit einer Seilbahn erreichbar. Mehrere Wanderwege in verschiedenen Schwierigkeitsstufen starten von der Bergstation. Immer im Blick: Die beeindruckenden, gezackten Gipfel der Dolomiten. Eine Übersicht über die Wanderrouten bekommst du auf der Plose-Website.

Dolomitengipfel von der Plose aus gesehen.

Meran

Meran (Merano) ist Südtirols zweitgrößte Stadt und aufgrund seiner Geschichte als Kurort ein beliebtes Urlaubsziel. Auch hier findest du eine schöne Altstadt mit den für Südtirol typischen Bogengängen. Nicht verpassen solltest du den Tappeinerweg. Diese etwa vier Kilometer lange, erhöht im Berghang liegende Promenade hat mehrere Balkone mit toller Aussicht über das Stadtzentrum.

Blick auf die Meraner St.-Nikolauskirche vom Tappeinerweg

Die Gärten von Schloss Trauttmannsdorff

Am östlichen Ende Merans liegt das Schloss Trauttmannsdorf. 80 verschiedene Gartenanlagen verteilen sich über die weitläufigen Berghänge des Schlossparks. Sie sind verschiedenen Themen gewidmet und sehr abwechslungsreich. Wenn du dich für Pflanzen interessierst, kannst du hier leicht einen halben Tag verbringen. Infos zu Öffnungszeiten und Eintrittspreisen findest du auf der Website von Schloss Trauttmannsdorf.

Gartenanlagen von Schloss Trauttmannsdorff

Tirol und Allgäu

Das österreichische Tirol und das deutsche Allgäu liegen etwa in der Mitte der Alpen. Beide Regionen sind wunderbare Wandergebiete. Im Grenzgebiet zwischen den Ländern liegt zudem Deutschlands höchster Berg.

Timmelsjoch Hochalpenstraße

Von Meran nach Tirol gelangst du entweder über die Brennerautobahn oder, landschaftlich deutlich interessanter, über das Timmelsjoch. Auf knapp 2.500 Meter Seehöhe führt die gewundene Hochalpenstraße vom Südtiroler Passeiertal ins Tiroler Ötztal. Auch im Juni liegt hier noch reichlich Schnee und weit reicht der Blick auf die umliegenden Gipfel.

Hohe Schneewände neben der Timmelsjoch Hochalpenstraße

Zugspitze

Unser nächstes Ziel heißt Ehrwald. Der kleine Tiroler Ort liegt am Fuße der Zugspitze. Mit 2.962 Metern ist Deutschlands höchster Berg in Österreich eher im guten Mittelfeld unterwegs. Bei einem Spaziergang durch das Dorf genießen wir die wunderbaren Bergpanoramen.

Bergpanorama mit Blumenwiese in Ehrwald

In nur zehn Minuten überwindet die Tiroler Zugspitzbahn den Höhenunterschied bis zum Gipfel. Mit 48 Euro pro Person ist die Berg- und Talfahrt nicht gerade ein Schnäppchen. Dennoch lohnt sich die Auffahrt aus unserer Sicht. Bei schönem Wetter reicht die Aussicht bis in die Schweiz und nach Italien. Auf der Gipfelplattform kannst du außerdem Deutschlands höchsten Grenzübergang überqueren.

Aussicht von der Zugspitze mit Eibsee und Nachbarbergen

Oberstdorf

Knapp 90 Kilometer westlich von Ehrwald liegt Oberstdorf im Allgäu. Der Ort ist ein idealer Ausgangspunkt zur Erkundung der umliegenden Berge, beispielsweise das Nebelhorn oder das Söllereck.

Aussicht auf benachbarte Gipfel vom Nebelhorn

Kleinwalsertal

Von Oberstdorf sind es zudem nur gut zehn Minuten Fahrt ins Kleinwalsertal. Letzteres gehört zwar zum österreichischen Vorarlberg, ist jedoch über Straßen nur aus Deutschland zugänglich. Bis zu Österreichs EU-Beitritt war das Tal ein Zollausschlussgebiet, um die Versorgung der Bevölkerung zu erleichtern. Heute ist Tourismus der Hauptwirtschaftsfaktor. Besonders gut gefallen hat es uns auf der Kanzelwand. Der Wanderweg kreuzt immer wieder die Grenze zwischen Österreich und Deutschland oder führt stellenweise direkt auf ihr entlang.

Wanderweg mit Schnee und Blumenwiese auf der Kanzelwand

Liechtenstein

Ein 25 Kilometer langes und 12 Kilometer breites Land, das du in 30 Minuten mit dem Auto von Nord nach Süd durchqueren kannst? Ein Land, das gerade mal 38.000 Einwohner hat? Das ist Liechtenstein. Seit dem Zerfall des Heiligen Römischen Reiches hat das kleine Fürstentum sich seine Unabhängigkeit bewahrt. Heute ist es in einer Zollunion mit der Schweiz und nutzt den Schweizer Franken als Währung. Wie der große Nachbar ist Liechtenstein ein starker Finanzplatz. Die Hauptstadt Vaduz hat ein paar nette Ecken, für unseren Rundgang brauchen wir aber nur eine gute halbe Stunde.

Regierungsgebäude in Vaduz

Rheinschlucht

Überraschend unbekannt, für uns aber dennoch ein Highlight in den Alpen ist die Rheinschlucht (rätoromanisch Ruinaulta). Sie liegt bei Flims im Kanton Graubünden. Auf 13 Kilometern Länge sackten die Berge hier vor rund 10.000 Jahren bis zu 400 Meter ab und stauten den Rhein auf. Unablässig gräbt sich dieser seither durchs Geröll und hat einen spektakulären Canyon geschaffen. Entlang der Schlucht findest du mehrere Aussichtspunkte, besonders schön ist der Blick von der Plattform Il spir.

Panoramablick über die Rheinschlucht von Il spir

Cauma-See

Der Cauma-See südlich von Flims ist ein weiteres Überbleibsel dieses Felssturzes. Sein fast unwirkliches Blaugrün leuchtet schon von Weitem durch den dichten Nadelwald. Am Nordufer überwindest du mit einem kostenfreien Schrägaufzug die 90 Höhenmeter hinunter zum See. Dort hast du die Möglichkeit, in mehrere Wanderwege rund um den See und die Schlucht einzusteigen.

Der Caumasee, gerahmt von Wald

Nicht fehlen darf bei einem Abstecher in die Schweiz natürlich ein Käsefondue. Auch bei Sommertemperaturen ein Hochgenuss!

Käsefondue im Sonnenlicht

Verzascatal

Einst ein echter Geheimtipp, ist das Verzascatal heute ein Instagram-Hotspot. Das enge Tal mit seinem glasklaren Verzasca-Fluss und den schmalen Steinbrücken ist zwar wunderschön, uns aber deutlich zu voll. Solltest du einen Besuch planen, lege ihn besser auf die Nebensaison.

Kleines Dorf im Verzascatal

Die Oberitalienischen Seen

Wenn du uns schon länger folgst, weißt du bereits, dass wir große Fans der Oberitalienischen Seen sind. Wie in Kärnten hat die letzte Eiszeit auch hier am Südrand der Alpen tiefe Gletscherfurchen hinterlassen. Diese füllten sich nach dem großen Tauen mit Wasser und haben wunderschöne Seen erschaffen.

Lago Maggiore

Vom Tessiner Verzascatal sind es nur noch etwa 20 Kilometer bis zum Lago Maggiore. Er begeistert uns jedes Mal wieder durch seine Weite. Gerade das Nordostufer ist auch noch nicht so überlaufen und entsprechend etwas gemütlicher. Hol dir ein Eis, atme tief durch und schlendere entspannt am Ufer entlang.

Weitblick über den Lago Maggiore

Luganersee

Der Luganer See bildet an mehreren Stellen die Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Je nach Verlauf der Straße wechseln wir also immer mal wieder das Land. Im Vergleich zu seinen Nachbarn ist uns der Luganer See zu verbaut und gefällt uns daher nicht ganz so gut.

Uferbebauung am Luganersee

Comer See

Unser klarer Favorit unter den Oberitalienischen Seen ist der Comer See. Er hat schon bei unserer letzten Reise vor fünf Jahren unser Herz erobert. Daher wollen wir ihn dieses Mal noch besser kennenlernen. Auf einer Tagestour umrunden wir ihn einmal komplett und sind wieder sehr begeistert!

Die Uferpromenade von Bellano am Comer See

Iseosee

Auf dem Weg nach Osten kommst du am Iseosee vorbei. Er ist der viertgrößte See der Region und deutlich weniger touristisch als die anderen. Durch seine Fallwinde ist er insbesondere bei Seglern beliebt.

Blaues Wasser des Iseosees

Brescia

Brescia hat uns überrascht! Wir haben die Stadt eigentlich nur mitgenommen, weil sie ohnehin auf dem Weg zum Gardasee liegt. Ein Stopp in der hübschen Altstadt lohnt sich aber allemal. Sie kannst du gut zu Fuß erkunden.

Piazza della Loggia in Brescia

Gardasee

Der Gardasee ist der wohl bekannteste See der Region und somit leider auch der überlaufenste. Uns gefällt er trotzdem immer wieder gut und er sollte auf einem Roadtrip durch die Alpen nicht fehlen. Im Süden geht der Gardassee in die Po-Ebene über und ist sehr breit. Im Norden hingegen wird er immer schmaler und schroffe Felswände ragen zu beiden Seiten empor. Auch bei ihm lohnt sich eine komplette Umrundung. Von Malcesine gelangst du außerdem mit der Seilbahn auf den über 2.200 Meter hohen Monte Baldo. Von oben hast du eine tolle Weitsicht über den See.

Skaligerkastell in Sirmione

Verona

Die Stadt der berühmten Opernarena. Die Heimat von Romeo und Julia — Verona hat eine lange Geschichte. Auch heute noch ist die Stadt einen Besuch wert. Die alten Stadtmauern, die mächtige Arena oder die quirlige Piazza delle Erbe sind nur ein paar der Highlights. Verona ist etwa 30 Kilometer vom Gardasee entfernt und somit ein schönes Ausflugsziel, wenn du Urlaub am See machst.

Straße in Verona mit Blick auf die Opernarena

Proseccostraße

Die Proseccostraße hat es uns schon auf unserem Norditalien-Roadtrip vor drei Jahren sehr angetan. Da sie diesmal wieder auf dem Weg lag, haben wir sie gleich noch einmal genommen. Rund 90 Kilometer führt dich die Straße zwischen Valdobbiadene und Conegliano durch die Weinberge und gibt immer wieder tolle Aussichten frei. Ein schöner Abschluss, bevor wir nach einer wunderbaren Reise unsere Rückfahrt nach Wien antreten.

Blick über die Weinberge und das kleine Örtchen Guia an der Proseccostraße

Autofahren in den Alpen

Ich persönlich liebe Autofahren in den Bergen! Statt kilometerlanger, schnurgerader Autobahnen hat man hier als Fahrer wenigstens noch was zu tun. Viele Passstraßen in den Alpen sind allerdings steil, eng und kurvig. Wenn du die Wahl hast, such dir also ein kompaktes Auto mit vernünftiger Motorisierung aus.

Du suchst noch einen Mietwagen für deine Reise? Wir buchen gerne Anbieter, bei denen bereits alle Versicherungen enthalten sind. Sehr gute Erfahrungen haben wir mit Sunny Cars *.

Fahren auf den Passstraßen

Bedenke, dass auch im Sommer in den Hochalpen durchaus noch Schnee liegen oder plötzlich fallen kann. Passe dein Tempo also immer den Straßenverhältnissen an und bleibe auf den vorgegebenen Wegen. Viele Passstraßen kehren erst Mitte/Ende Mai, manchmal sogar erst Anfang Juni aus der Wintersperre zurück. Teilweise gelten Nachtsperren. Erkundige dich also vorab, wann die letzte mögliche Einfahrt ist.

Der höchste Punkt der Timmelsjoch Hochalpenstraße

Verkehrsregeln

Sechs verschiedene Länder heißt auch sechs verschiedene Straßenverkehrsordnungen. In Österreich, Slowenien und der Schweiz brauchst du eine Autobahnvignette, in Deutschland nicht. In Italien wird an Mautstationen nach gefahrener Strecke abgerechnet. In Liechtenstein gibt es gar keine Autobahn. Wir haben uns in Slowenien und der Schweiz gegen die Vignette entschieden und sind alles über Landstraßen gefahren.

Genauso verschieden sind die Regeln zu Tempolimits, Promillegrenzen, Abblendlicht am Tag, Warnwestenpflicht und Bußgeldern. Informiere dich also rechtzeitig vor Abfahrt, was wo gilt und ob du alles Nötige dabei hast.

Eine von zahlreichen Autobahnen mit Bergpanoramen bei einem Roadtrip durch die Alpen

Fazit

Ein Roadtrip durch die Alpen ist ein großartiges Erlebnis und hat uns voll überzeugt. Die unglaubliche Vielfalt unseres wunderschönen europäischen Kontinents ist einfach fantastisch! Eine weitere Tour durch den noch fehlenden, westlichen Teil der Alpen haben wir uns jedenfalls schon fest vorgenommen.

Blick auf ein kleines Schloss in Codognè

Reisetipps für einen Roadtrip durch die Alpen

Hoteltipps

Ossiacher See
Wellness Landhaus Parth, Ostriach 10, 9570 Ossiach
Wellness Landhaus Parth auf booking.com *

Großglockner
Edelweißhütte, Edelweißspitze, 5672 Fusch an der Großglocknerstraße
www.edelweissspitze.at

Brixen
Hotel Jarolim, Bahnhofplatz 1, 39042 Brixen
Hotel Jarolim auf booking.com *

Meran
Hotel Aster, Dante 40, 39012 Meran
Hotel Aster auf booking.com *

Ehrwald/Zugspitze
Appartements Sonnblick, Alpenhofstraße 20, 6632 Ehrwald
Appartements Sonnblick auf booking.com *

Oberstdorf
Hotel Exquisit, Lorettostraße 20, 87561 Oberstdorf
Hotel Exquisit auf booking.com *

Flims
Hotel Chesa, Promenada 18, 7018 Flims
Hotel Chesa auf booking.com *

Comer See
B&B Il Balcone sul Lago, Via Pissarottino 26, 22034 Brunate
Il Balcone sul Lago auf booking.com *

Gardasee
B&B Corte Godi, 1 Corso Garibaldi, 25017 Lonato del Garda
Corte Godi auf booking.com *

Proseccoviertel
Villa Toderini, Via Roma 4a, 31013 Codognè
Villa Toderini auf booking.com *

Routeninfos

Tag 1: Wien – Ossiacher See
Tagesstrecke: ca. 320 km / 3:35 h (reine Fahrzeit)

Tag 2: Triglav-Nationalpark
Tagesstrecke: ca. 172 km / 3:45 h (reine Fahrzeit)

  • Ossiacher See
  • Villach
  • Wurzenpass
  • Zelenci-Naturreservat
  • Vršič-Pass
  • Soča
  • Laghi di Fusine

Tag 3: Ossiacher See – Großglockner
Tagesstrecke: ca. 175 km / 3:00 h (reine Fahrzeit)

  • Ossiacher See
  • Millstätter See
  • Jungfernsprung-Wasserfall
  • Heiligenblut
  • Großglockner-Hochalpenstraße
  • Kaiser-Franz-Josefs-Höhe
  • Edelweißspitze

Tag 4: Großglockner – Brixen
Tagesstrecke: ca. 205 km / 3:50 h (reine Fahrzeit)

  • Großglockner-Hochalpenstraße
  • Pragser Wildsee
  • Plose
  • Brixen

Tag 5: Brixen – Meran
Tagesstrecke: ca. 76 km / 1:15 h (reine Fahrzeit)

  • Gärten von Schloss Trauttmannsdorff
  • Meran

Tag 6: Meran – Zugspitze (Ehrwald)
Tagesstrecke: ca. 155 km / 3:00 h (reine Fahrzeit)

  • Timmelsjoch Hochalpenstraße
  • Ehrwald

Tag 7: Zugspitze (Ehrwald) – Oberstdorf
Tagesstrecke: ca. 113 km / 1:30 h (reine Fahrzeit)

  • Tiroler Zugspitzbahn
  • Zugspitzplatt
  • Oberstdorf

Tag 8: Oberstdorf/Kleinwalsertal

  • Kanzelwand, Zwei-Länder-Rundwanderweg

Tag 9: Oberstdorf/Kleinwalsertal

  • Nebelhorn
  • Heuberg
  • Walmendingerhorn

Tag 10: Oberstdorf – Flims
Tagesstrecke: ca. 160 km / 2:50 h (reine Fahrzeit)

  • Söllereck
  • Vaduz/Liechtenstein
  • Flims

Tag 11: Rheinschlucht/Ruinaulta
Tagesstrecke: ca. 24 km / 0:35 h (reine Fahrzeit)

  • Wanderung zum Caumasee und zum Aussichtspunkt Il Spir
  • Panoramafahrt Rheinschlucht

Tag 12: Flims – Comer See
Tagesstrecke: ca. 250 km / 5:30 h (reine Fahrzeit)

  • Verzascatal
  • Lago Maggiore
  • Luganersee
  • Comer See

Tag 13: Umrundung Comer See
Tagesstrecke: ca. 179 km / 4:30 h (reine Fahrzeit)

Tag 14: Comer See – Gardasee
Tagesstrecke: ca. 208 km / 3:55 h (reine Fahrzeit)

  • Iseosee
  • Brescia
  • Lonato del Garda

Tag 15: Umrundung Gardasee
Tagesstrecke: ca. 161 km / 3:10 h (reine Fahrzeit)

Tag 16: Gardasee – Proseccoviertel (Codognè)
Tagesstrecke: ca. 225 km / 3:45 h (reine Fahrzeit)

  • Verona
  • Proseccostraße

Tag 17: Proseccoviertel (Codognè) – Wien
Tagesstrecke: ca. 550 km / 6:10 h (reine Fahrzeit)

Restauranttipps

Ossiacher See
Zum Hexenpfandl, Ostriach 10, 9570 Ossiach, www.parth.at/kulinarik

Großglockner
Edelweißhütte, Edelweißspitze, 5672 Fusch an der Großglocknerstraße, www.edelweissspitze.at

Meran
Pizzeria Mösl, Via Priami 1, 39012 Meran, www.pizzeria-moesl.it

Ehrwald
Restaurant Holzerstub’n, Müllerhofweg 8, 6632 Ehrwald, www.holzerstubn.at

Flims
Restaurant Chesa, Promenada 18, 7018 Flims, www.hotelchesa.ch

Comer See
Locanda del Dolce Basilico, Via Mulattiera per S. Maurizio, 22034 Brunate, www.dolcebasilico.it
Bellavista, Piazza Bonacossa 2, 22034 Brunate, www.bellavistabrunate.com

Gardasee
Trattoria Da Ezio, Vicolo Corobbiolo 2, 25017 Lonato del Garda, Da Ezio auf Tripadvisor

Proseccoviertel
Pizzeria Da Mauro, Via XXX Ottobre, 27, 31013 Codognè, Da Mauro auf Tripadvisor

Reiseinfos Deutschland

Sprache:Deutsch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober
Währung:Euro (EUR), 1 EUR = 100 Cent
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Straßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Keine Maut. Kein generelles Tempolimit auf Autobahnen, auf Schnellstraßen und Landstraßen 100 km/h. Innerorts 50 km/h.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, kein Adapter notwendig.
Trinkgeld Restaurant:Je nach Zufriedenheit ca. 10 %. Das Trinkgeld wird direkt beim Bezahlen zusammen mit dem Rechnungsbetrag als Gesamtsumme beglichen.
Trinkgeld Taxi:Wer zufrieden ist, rundet den Fahrpreis um ca. 10 % auf.
Trinkgeld Hotel:1-2 EUR für Reinigungspersonal und Kofferträger pro Tag bzw. Gepäckstück

Reiseinfos Italien

Sprache:Italienisch, regional auch Deutsch, Ladinisch, Französisch und Slowenisch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober
Währung:Euro (EUR), 1 EUR = 100 Cent
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Hauptverkehrsstraßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Autobahnen mautpflichtig, Abrechnung über Mautstationen. Tempolimit auf Autobahnen 130 km/h, auf Schnellstraßen 110 km/h, auf Landstraßen 90 km/h. Innerorts 50 km/h.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, Adapter selten und nur noch in älteren Gebäuden nötig.
Trinkgeld Restaurant:Trinkgeld ist in Italien bereits in der Rechnung enthalten und somit eher unüblich. Wer mit dem Service sehr zufrieden ist, lässt etwas Wechselgeld auf dem Tisch liegen. Keinesfalls wird das Trinkgeld direkt beim Bezahlen gegeben. Zahlt man mit Kreditkarte, lässt man das Trinkgeld trotzdem in bar liegen.
Trinkgeld Taxi:Trinkgeld im Taxi ist unüblich. Wer zufrieden ist, kann auf den nächsten vollen Euro aufrunden.
Trinkgeld Hotel:Gepäckträger: 1-2 EUR pro Gepäckstück
Reinigungspersonal: ca. 1 EUR pro Tag. Da das Reinigungspersonal nicht immer dasselbe ist, hinterlässt man das Geld täglich im Zimmer, deutlich als Trinkgeld erkennbar.

Reiseinfos Liechtenstein

Sprache:Deutsch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober
Währung:Schweizer Franken (CHF), 1 CHF (~0,95 EUR) = 100 Rappen
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Straßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Keine mautpflichtigen Straßen. Keine Autobahnen. Tempolimit auf Schnellstraßen 100 km/h, auf Landstraßen 80 km/h. Innerorts 50 km/h. Strenge Geschwindigkeitskontrollen mit empfindlichen Strafen.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, Adapter Typ J * für die dicken Schuko-Stecker notwendig. Europäische Flachstecker passen normalerweise ohne Adapter.
Trinkgeld Restaurant:Wenn der Service bereits in der Rechnung inkludiert ist, ist weiteres Trinkgeld optional.
Trinkgeld Taxi:Wer zufrieden ist, rundet den Fahrpreis etwas auf.
Trinkgeld Hotel:1-2 CHF für Reinigungspersonal und Kofferträger pro Tag bzw. Gepäckstück

Reiseinfos Österreich

Sprache:Deutsch, regional auch Kroatisch, Slowenisch und Ungarisch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober
Währung:Euro (EUR), 1 EUR = 100 Cent
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Straßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Vignette für die Autobahn erforderlich. Tempolimit auf Autobahnen 130 km/h, auf Schnellstraßen und Landstraßen 100 km/h. Innerorts 50 km/h.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, kein Adapter notwendig.
Trinkgeld Restaurant:Je nach Zufriedenheit 5-10 %. Das Trinkgeld wird direkt beim Bezahlen zusammen mit dem Rechnungsbetrag als Gesamtsumme beglichen.
Trinkgeld Taxi:Wer zufrieden ist, rundet den Fahrpreis um 5-10 % auf.
Trinkgeld Hotel:1-2 EUR für Reinigungspersonal und Kofferträger pro Tag bzw. Gepäckstück

Reiseinfos Schweiz

Sprache:Deutsch, Französisch, Italienisch, Rätoromanisch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober
Währung:Schweizer Franken (CHF), 1 CHF (~0,95 EUR) = 100 Rappen
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Straßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Vignette für die Autobahn erforderlich. Tempolimit auf Autobahnen 120 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h, auf Landstraßen 80 km/h. Innerorts 50 km/h. Strenge Geschwindigkeitskontrollen mit empfindlichen Strafen.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, Adapter Typ J * für die dicken Schuko-Stecker notwendig. Europäische Flachstecker passen normalerweise ohne Adapter.
Trinkgeld Restaurant:Wenn der Service bereits in der Rechnung inkludiert ist, ist weiteres Trinkgeld optional.
Trinkgeld Taxi:Wer zufrieden ist, rundet den Fahrpreis etwas auf.
Trinkgeld Hotel:1-2 CHF für Reinigungspersonal und Kofferträger pro Tag bzw. Gepäckstück.

Reiseinfos Slowenien

Sprache:Slowenisch, regional auch Italienisch und Ungarisch
Zeitzone:MEZ, UTC+1, Sommerzeit von März bis Oktober, kein Zeitunterschied zu Deutschland/Österreich.
Währung:Euro (EUR), 1 EUR = 100 Cent
Roadtrip-Info:Rechtsverkehr. Hauptverkehrsstraßen gut ausgebaut und in gutem Zustand. Vignette für die Autobahn erforderlich. Tempolimit auf Autobahnen 130 km/h, auf Schnellstraßen 100 km/h, auf Landstraßen 90 km/h. Innerorts 50 km/h.
Strom/Adapter:230 V/50 Hz, kein Adapter notwendig.
Trinkgeld Restaurant:Wenn der Service nicht in der Rechnung inkludiert ist, wird diese je nach Zufriedenheit um 5-10 % aufgerundet.
Trinkgeld Taxi:Wer zufrieden ist, rundet etwas auf.
Trinkgeld Hotel:1 EUR für Reinigungspersonal und Kofferträger pro Tag bzw. Gepäckstück

* Mit Sternchen (*) gekennzeichnete Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf den Link klickst und darüber etwas kaufst/buchst, bekommen wir vom Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Wir empfehlen nur Unterkünfte * , Produkte * und Dienstleistungen, die wir selbst ausprobiert und für gut befunden haben.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du ihn teilst!
Wolfgang
Wolfganghttps://www.reiseblitz.com
Hallo, ich bin Wolfgang. Reisen und die Welt erkunden sind meine größten Leidenschaften. Da ich jedoch in Vollzeit arbeite, will ich die Zeit vor Ort so gut wie möglich nutzen - optimiert reisen eben. Darüber schreibe ich hier auf reiseblitz.com und freue mich, wenn du mich dabei begleitest!

1 Kommentar

Kommentiere den Artikel

Bitte gib deinen Kommentar ein!
Bitte gib deinen Namen hier ein