Das Baltikum ist ein Paradies für Naturliebhaber. Abseits der Städte sind die drei kleinen Länder eher dünn besiedelt und über weite Strecken mit Wäldern und unberührter Natur bedeckt. So auch in Estland. In insgesamt fünf Nationalparks werden diese Landschaften besonders geschützt. Der größte davon ist der Lahemaa-Nationalpark im Norden des Landes, etwa 70 Kilometer westlich der Hauptstadt Tallinn. Über 700 Quadratkilometer ist er groß und eine Reise absolut wert!

Altja

Das Fischerdörfchen Altja liegt am östlichen Rand des Parks und zeigt Estland in voller Ursprünglichkeit. Die endlosen Wälder lichten sich langsam und kleine Holzhäuser mit liebevoll gepflegten Gärten säumen die schmalen Straßen. Auf dem unbefestigten Parkplatz riecht es schon nach Meer. Direkt im Ortszentrum beginnt ein Fußgängerweg zum Kap Altja.

Holzhütten in Altja im Lahemaa-Nationalpark
Altja ist wirklich sehr beschaulich.

Gut 500 Meter spazieren wir entlang der Häuschen durch einen Küstenwald zum Kap. Hier tun sich wunderbare Blicke auf. Eine Handvoll restaurierter Scheunen drängt sich dicht an dicht am Wasser. Hier bewahrten die Fischer früher ihre Netze auf.

Netzscheunen am Kap Altja im Lahemaa-Nationalpark
Die alten Netzscheunen wurden liebevoll restauriert.

Die Natur nutzt die Nordküste Estlands ebenfalls als Lagerstätte. Während der Eiszeit schoben die Gletscher unzählige Felsbrocken mit sich. Als das Eis taute, blieben die Steine liegen und ragen bis heute teils meterhoch aus dem Wasser.

Kap Altja im Lahemaa-Nationalpark
Eine wahre Geröllhalde haben die Gletscher in Altja hinterlassen.

Kaum ein Mensch ist außer uns da. So können wir die Ruhe, das Rauschen der Wellen und des Windes sowie die wunderbare Natur Estlands voll genießen.

Käsmu

Etwa 15 Kilometer westlich von Altja liegt Käsmu, ein weiterer kleiner Küstenort. Über viele Jahrzehnte befand sich hier eine Seeschifffahrtsschule, die einen Großteil der estnischen Kapitäne ausbildete. Bis heute beheimatet das Dorf ein Meeresmuseum und ist ein beliebtes Sommerurlaubsziel der Esten. Uns überrascht hier ein Regenschauer, sodass wir nur ein wenig entlang der Küste spazieren und dann weiterfahren.

Findlinge in Käsmu, Lahemaa-Nationalpark
Riesige Findlinge im Meer vor Käsmu

Das Virumoor

Knapp 25 Kilometer südwestlich von Käsmu gelangen wir zum Virumoor (Viru raba). Moore haben es uns angetan. Wo immer man auf einem Holzsteg durch eine Sumpflandschaft spazieren kann, sehen wir uns das an.

Steg im Virumoor
Nur ein schmaler Holzsteg führt durch das Virumoor

Die oft fast schon unwirklichen Landschaften mit ihren herrlichen Farbkontrasten beeindrucken uns immer wieder. Das rötlich gefärbte Heidekraut, die tiefbraunen Tümpel und die bunten Sprenkel der Moorblumen enttäuschen auch hier im Virumoor nicht.

Virumoor im Lahemaa-Nationalpark
Von einem Holzturm mitten im Moor haben wir eine fantastische Aussicht.

Moore sind darüber hinaus wichtige und spannende Ökosysteme und daher umso schützenswerter. Verschiedene Tafeln entlang des Weges erklären mehr zu Tier- und Pflanzenwelt im Moor. Auch wenn uns das Wetter hier ein wenig im Stich lässt, ist das Virumoor dennoch ein sehr empfehlenswerter Zwischenstopp auf dem Weg nach Tallinn.

Fazit

Der Lahemaa-Nationalpark hat uns sehr begeistert. Die ursprünglichen Dörfer, die faszinierenden Landschaften und die entspannende Ruhe der estnischen Natur machen den Park aus unserer Sicht zu einer mehr als lohnenswerten Station auf unserem Baltikum-Roadtrip! Neben schönen Naturerlebnissen eignet sich der Park auch für ausgedehnte Wanderungen, Vogelbeobachtungen oder einfach zum Entspannen.

Weitere Tipps für einen Besuch des Lahemaa-Nationalparks findest du bei Visit Estonia. Die gesamte Route unserer Tour durchs Baltikum zeigen wir dir in unserem Artikel  10 Tage Roadtrip durchs Baltikum: Unsere Route.

Routeninfos

Route von Tartu über den Lahemaa-Nationalpark nach Tallinn:
> Strecke: ca. 290 km
> Gesamtzeit: 1 Tag
> Fahrzeit (gesamt): ca. 4,5 Stunden

Route von Altja über Käsmu zum Virumoor:
> Strecke: ca. 50 km
> Gesamtzeit: 0,5 Tage
> Fahrzeit (gesamt): ca. 1 Stunde

Route von Tallinn zum Lahemaa-Nationalpark:
> Strecke: ca. 55-90 km (je nach Ziel im Park)
> Fahrzeit (pro Richtung): ca. 1-1,5 Stunden

Transport vor Ort

Am praktischsten ist die Fortbewegung mit dem eigenen Auto oder Mietwagen. Hier findest du Tipps fürs Autofahren im Baltikum.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist der Lahemaa-Nationalpark schwierig bis gar nicht zu erreichen. Es fahren nur ein paar wenige Busse zu ausgewählten Orten mit sehr unregelmäßigen Fahrplänen.

Allerdings werden von Tallinn aus mehrere Tagesausflüge in den Park angeboten, falls du keinen eigenen fahrbaren Untersatz hast.

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns, wenn du in teilst!

3 Kommentare

    • Hallo Jan,

      danke dir! Ja, das stimmt. Wir haben uns bei den Recherchen für unsere Reise schwer getan, passende Blogartikel zu finden. Umso mehr freut es uns, wenn unsere Infos schon gefunden werden!

      LG Wolfgang

Kommentiere den Artikel

Please enter your comment!
Bitte gib deinen Namen hier ein